10 Tage mit Finn …

Finn & Boncok im BüroFinn auf dem SchreibtischKaum zu glauben, wie die Zeit rennt! Finn ist nun schon vor über 10 Tagen eingezogen – irgendwie fühlt es sich aber auch an, als wäre er schon vieeeeel länger hier 😉

Die ersten Tage hat Finn vor allem in „seinem“ Zimmer verbracht. Nur über Mittag und vor allem Abends durfte er raus, nämlich dann, wenn ich aktiv Zeit für ihn hatte. Seit letzten Mittwoch ist er aber fast ständig im ganzen Haus frei!

Während des Tages versucht er sich als Büro-Kater und macht das ziemlich gut 🙂 Meist schläft er auf meinem Schoss, in Boncuk’s Bettchen oder auf dem Schreibtisch. In den Spielphasen ist es wichtig, ganz schnell die Computer-Tastatur zu sperren, da sonst die Arbeit der letzten Minuten oder sogar Stunden unwiederbringlich zerstört wird 😉

Bei den Herren hat sich der kleine Finn bereits den ersten Übernamen gesichert: „Jack Sparrow“, der Pirat aus „Pirates of the Caribbean“. Wenn ich nicht im Büro bin, hält Finn die Herren auf Trab und arbeitet vor allem bei Pat in der grafischen Abteilung tatkräftig mit 🙂

Finn & Mary auf dem SofaMit Mary geht’s schon ziemlich gut. Mary faucht Klein-Finn zwar von Zeit zu Zeit noch an, aber er darf deutlich näher ran als auch schon! Finn gibt sich wirklich alle Mühe, dass Mary möglichst bald seine Freundin wird – die Queen wird seinem Charme bestimmt demnächst erliegen 🙂 Im Abstand von ca. 10 cm haben sie schon zusammen auf dem Sofa geschlafen – das kommt gut!

Boncuk und Finn sind immer noch ein Traumpaar. Täglich wird zusammen gespielt, was beide sehr geniessen. Es sind auch die beiden, die mir jedesmal in die Küche folgen und um ein Leckerli betteln – dabei ist es beiden völlig egal, ob’s ein Hunde- oder Katzenleckerli gibt; es wird alles gierig gefressen. Mary ist beim fressen überhaupt nicht gierig und frisst neben ihrem Futter (nur Ausgewähltes!) noch Katzenschleckis. Ihr kann man weder mit Spielzeug noch mit Leckerlis eine Freude machen. Das ist bei Bonschüggli und Finn bedeutend einfacher 😉

Finn das erste Mal im GartenMittlerweile war Finn auch schon diverse Mal mit Queen Mary allein daheim und hat alles unbeschadet überlebt 🙂 Die Nach verbringt der Jungspund allerdings noch in seinem Zimmer – damit der Rest schlafen kann 😉

Finn hat bereits ein Geschirr mit Leine. Die letzten Tage hab ich ihm das immer wieder angezogen, was nicht immer einfach war. Mittlerweile hat er sich soweit daran gewöhnt, dass er nicht mehr Salto’s schlägt, wenn er das Geschirr anhat. Damit war heute auch der erste Tag im Garten auf dem Programm!

Draussen hat’s Finn gefallen, er war allerdings viel weniger mutig als ich das erwartet hatte. Ihm reichte es völlig dazusitzen und zu beobachten. Der junge Herr wollte weder das Schildkrötengehege noch den oberen Gartenteil erkunden. Seinen Übermut gebremst hat sicher auch Bonschüggli, die irgendwelche Fussgänger ankläffen musste …

Das neue Schildkrötengehege im oberen GartenteilApropos oberer Gartenteil: Das neue Schildkrötengehege mit Chelonium macht dank Giardino Bonfiglio gute Fortschritte! Ich hoffe, dass die Gehege nächste Woche fertiggestellt werden, so dass die Babies (mittlerweile eher „juvenile Schildkröten“ ;-)) in ihr neues Daheim umziehen können!

Reife Brombeeren im 2012Und zu guter Letzt noch apropos Schildkröten: Die Kletter-Saison ist eröffnet! Nachdem nun die ersten Brombeeren schwarz und damit süss werden, ist im Schildkröten-Gehege wieder richtig was los. Morgens wird schon fast aus dem Frühbeet gerannt, um reife Beeren zu suchen, die während der Nach zu Boden gefallen sind. Wenn die alle aufgefressen sind, dann wird versucht, die reifen Beeren vom Strauch zu pflücken. Anscheinend ungelenkige Schildkröten können dann zu richtigen Bewegungskünstlern werden!

Die ersten Tage mit Finn

Der letzte Eintrag stammt von Donnerstag Mittag – seither hat sich das eine oder andere getan 😉

Am Donnerstag abend haben sich Mary und Finn erneut getroffen. Mary hat den Kleinen immer noch angefaucht, wobei Finn das schon entspannter aufnahm. Boncuk geht voll in der Vermittler-Rolle auf und pendelt ständig zwischen Finn und Mary hin und her. Es sieht so aus, als würde sie Finn sagen: „Die ist überhaupt nicht schlimm … ein paar Regeln beachten und Dir wird’s hier gut gehen!“. Zu Mary sagt sie wahrscheinlich: „Hey, der Kleine ist wirklich nett und spielt ganz toll. Ich mag ihn – gib ihm eine Chance!“

Am Freitag haben sie die beiden über Mittag und Abends getroffen. Erstaunlich dabei war, dass Mary sich eigentlich überhaupt nicht für Finn interessiert und geschlafen hat. Erst als der Kleine dann doch zu nahe bei ihr war, hat sie ihn erneut angefaucht – sonst nix! Am Freitag abend haben Bonschüggli und Finn noch ganz toll zusammen gespielt:

Für mich ist es absolut sensationell, wie toll La Büc mit dem kleinen Finn umgeht – vor allem, wenn man bedenkt, dass die Hübsche vor einem Jahr keine anderen Hunde und schon gar keine Katzen kannte!

Finn lernt Boncuk's Hundesofa kennenAm Samstag hatte ich verhältnismässig viel Zeit, so dass sich Finn lange aussserhalb seines Zimmers aufhalten konnte. Finn ist auch schon ziemlich sicher im Haus – nur den Keller kennt er noch gar nicht und im Bürobereich war er erst einmal kurz. Den Rest hat er eingehend inspiziert.

Er macht allerdings nicht den Eindruck, als möchte er unbedingt aus dem Zimmer raus. Ich bin ganz froh, dass er (noch!) ziemlich Mary & Finnzufrieden ist, wenn er im Zimmer bleiben muss. Am Samstag hat Queen Mary ebenfalls ziemlich lange versucht, den kleinen „Plaggeist“ zu ignorieren – irgendwann musste sie dann aber zeigen, dass sie die Hausherrin ist. Finn hat das vorbildlich zur Kenntnis genommen und war wahrscheinlich ebenso froh wie ich, dass er nicht geschlagen wurde 😉

Am Samstag abend haben wir Besuch bekommen, u.a. Boncuk’s Hunde-Freundin Aika, die einer Katze nie auch nur ein Haar krümmen würde. Finn, der nie Angst vor Boncuk gezeigt hat, hat Aika deutlich gezeigt, dass sie Abstand zu ihm halten soll. Nach wenigen Minuten ist der Kleine dann so unter dem Bett verschwunden, dass ihn weder Mensch noch Hund hätten vorholen können.
Auch für Queen Mary war alles etwas viel … normalerweise begrüsst sie Aika und ist schon richtig enttäuscht, wenn sie nicht genug Aufmerksamkeit von der Hündin bekommt. Am Samstag war sie nur froh, dass Aika nicht ihre Nähe gesucht hat. Die einzige, die sich die ganze Zeit pudelwohl gefühlt hat, ist Boncuk 🙂

Gelbwangen-SchmuckschildkrötenDer Sommer im 2012 ist lausig respektive nicht vorhanden … nachdem der Samstag bewölkt gestartet hat, ist dann gegen mittag doch noch die Sonne aufgetaucht und teilweise wurde es sogar warm! Neben den Griechischen Landschildkröten haben natürlich auch die Gelbwangen-Schmuckschildkröten die seltenen Sonnenstrahlen genossen.

Eigentlich sollte jetzt Hochsommer sein … mind. 25°C jeden Tag, tropische Nächte und Ferienstimmung … nichts davon! Es sieht täglich wie Oktober und November aus und die lauen Abende draussen, können an einer Hand abgezählt werden … von wegen „Globale Erderwärmung“! Falls die jemand findet, ich nehm sie gerne!

3er-Dinner in der KücheAm Sonntag hatte ich dann nochmals viel Zeit für Finn! Am morgen gab’s eine ausgedehnte Schmuse- und Spielstunde im Zimmer. Nach dem Spaziergang mit Boncuk wurde dann die Zimmertür geöffnet, so dass Finn sich einmal mehr frei im Haus bewegen konnte. Das hat super geklappt! Queen Mary wird etwas toleranter und Finn etwas mutiger. Vermittler-Bonschüggli ist im Dauer-Dienst, so dass alles wirklich gut läuft! Heute haben die beiden Ladies und der Herr das erste Mal gemeinsam in der Küche gefressen! Klein-Finn hat – bevor er seinen Napf bekam – tatsächlich versucht, bei Boncuk mitzuessen! Die tolle Boncuk hat ihn gewähren lassen …

Mary & FinnQueen Mary dreht Klein-Finn mittlerweile auch den Rücken zu, was Finn intelligenterweise aber (noch?) nicht ausnutzt! Ich würde mich ja freuen, wenn Mary & Finn richtig gute Freunde werden und zusammen liegen & schlafen würden! Boncuk würde sich dann sicherlich gerne dazulegen 😉

 

 

 

 

Mary meets Finn …

Nachdem Finn eine Nacht in seinem Zimmer verbracht hat und heute morgen schon raus wollte, habe ich über Mittag die Tür (temporär) geöffnet!

Finn ist vorsichtig, aber mutig, aus dem Zimmer und nach vorne zur Treppe getapst. Im Eingang sass Queen Mary, die gaaaaanz grosse Augen gemacht hat, als sie Finn sah! Sofort ist sie die Treppe hoch um dieses kleine Bündel zu inspizieren:

Mary hat Finn lediglich angefaucht und nicht (!) geschlagen! Nicht schlecht für den Anfang – macht Mut auf mehr 😉
Nach einiger Zeit ist Mary von Finn weg, so dass er den Rückzug ins Zimmer machen konnte. Mary ist dann – mit etwas Abstand und vorsichtig – gefolgt.

Auch im Zimmer war Mary zwar neugierig und hat gefaucht, hat Finn aber kein Haar gekrümmt! Finn hat sich schon etwas entspannt und beobachtet die neue Tante neugierig:

Queen Mary hat anschliessend das Zimmer verlassen und es sich – zusammen mit Boncuk – im Gang bequem gemacht. Finn hat ganz schnell entspannt. Als Queen Mary die Geräusche hörte, machte sie sich wieder auf den Weg ins Zimmer:

Das ganze Treffen dauerte etwa 30 Minuten. Dann habe ich – damit es nicht zuviel für Finn wird – die Türe wieder geschlossen. Boncuk hat die meisten Zusammentreffen aus Distanz verfolgt, ist aber, wenn Mary etwas Abstand von Finn genommen hat, zu Finn hin und hat Queen Mary demonstriert, dass sie beide schon Freunde sind. Ich hatte den Eindruck, dass Mary ganz schön gestaunt hat 🙂

Die nächste Begegnung zwischen Mary & Finn wird heute Abend stattfinden – ich bin gespannt! 😉

Finn ist da!

Heute um ca. 13 Uhr war es soweit – der Anruf vom Tierheim kam und teilte mit, dass Finn abgeholt werden könne!

Finn im neuen Daheim

Um 16 Uhr haben Boncuk und ich uns auf den Weg gemacht! Im Tierheim musste Finn geweckt werden und sah darum etwas verschlafen aus 🙂 Auf der Heimfahrt war Boncuk ganz aufgeregt, weil das kleine Büsi mit uns unterwegs war.

Daheim angekommen, haben wir Finn in das für ihn vorbereitete Zimmer gesetzt. Kaum war die Tür Finn im neuen Daheimdas Transportkörbchens offen, ist der Kleine rausgekommen 🙂 Nachdem der kleine Herr das Zimmer erst mal alleine erkundet hat, durfte Boncuk rein!

Finn und Boncuk sind ein absolutes Dream-Team!! Finn ist überhaupt nicht ängstlich und Bonschüggli enorm vorsichtig mit dem Kleinen!

Finn & Boncuk

Die Beiden zu beobachten macht riesig viel Freude und das Herz geht auf 🙂

Finn hat hier schon alles ausprobiert: Spielen, mit Bonschüggli schmusen, Fressen und auch das Katzenkistli – alles klappt hervorraged 🙂 Ich bin es ja überhaupt nicht gewöhnt, dass ein Katze mit Katzenspielsachen spielt und schon gar nicht, dass sie einfach und herzhaft frisst, was man ihr vorsetzt! Besca und Lilo waren und Mary ist eine sehr wählerische Esserin. Finn scheint ganz anders zu sein 🙂

Finn’s Einzug ist bis anhin ein voller Erfolg! Ich hoffe sehr, dass auch Queen Mary ganz lieb mit dem kleinen Charmeur sein wird – sie wird ihn morgen oder übermorgen kennenlernen …

Hier noch einige Videos von heute (weil’s so schön ist!):

Finn beim Spielen

„Antasten“

Boncuk möchte Spielen

Finn beim fressen

Finn auf dem Katzenkistli

Finn mag Boncuk

Liebeserklärung?!

Finn spielt, Boncuk schaut zu

Was für ein Tag!

Boncuk erzählt:
Heute war zwar ein anstregender, aber sehr schöner Tag. Angefangen hat alles ganz normal ….

Wir sind heute morgen – wie jeden Samstag – in die Hundeschule gefahren. Die war toll heute und Frauchen und ich haben uns besonders Mühe gegeben, da wir nach den Sommerferien auch noch den Fortgeschrittenen-Kurs am Donnerstag abend besuchen möchten 😉 Sieht ganz gut aus, glaube ich …

Finn im TierheimNach der Hundeschule sind wir dann ins Tierheim gefahren, da Frauchen dort noch Findel- und Abgabe-Schildkröten anschauen wollte. Weil wir schon da waren, wollte Frauchen auch noch Finn besuchen. Ich hab zuerst überhaupt nicht verstanden, wer oder was Finn denn ist … Als wir dann Richtung Katzen liefen, wurde es mir langsam klar … An Finn’s Glastüre hat Frauchen dann doppelt gestaunt … erstens weil Finn überhaupt keine Angst vor mir gezeigt hat und zweitens, weil ich mich so benommen hab, wie man es von einem gaaaanz gut erzogenen Hund erwartet (was ich ja (noch) nicht bin …). Nachdem der Anfang so gut war, hat sich Frauchen entschieden, mir Finn ‚live‘ vorzustellen und hat ihn aus der Box geholt.

Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie süss der Kleine ist! Wir haben uns gegenseitig ohne Angst oder Geknurre beschnuppert und entschieden, dass wir uns mögen 🙂 Frauchen hat sich riesig gefreut! Nach diesem tollen Start hat sich Frauchen definitiv entschieden, dass Finn bei Queen Mary und mir einziehen soll. Finn ist nun also für uns ‚reserviert‘ und wird demnächst abgeholt!

Auf dem Foto seht ihr, dass Finn nur noch ein Auge hat. Das zweite war arg krank und musste entfernt werden. Demnächst kommen die Fäden raus und wenn die Wunde so gut verheilt ist, dass Finn und seine Wunde auch ein oder zwei ‚Abreibungen‘ von Her Majesty Queen Mary unbeschadet überstehen, darf er einziehen. Ich freu mich auf den kleinen Kerl und bin sicher, wir drei werden ein ganz tolles Team!

Einkäufe für FinnAls nächstes wollte Frauchen dann ‚das Nötigste‘ für Finn besorgen. Naja, nötig war der Krempel sicher nicht, aber wenn der Bub Freude daran hat, ist es das sicher wert 😉 Frauchen wollte, dass Finn auch eigene Sachen hat und nicht nur Queen Mary’s Sachen mitbenutzen muss. Finn hat nun also ein eigenes Transportkörbchen, ein eigenes Bettchen, einen eigenen kleinen Kratzbaum, ein eigenes Kratzbrett, eigenes Spielzeug und sein eigens (Kitten-)Futter. Dem wird’s bei uns sicher gefallen!
Ich muss ihm dann noch den Tipp geben, dass er die Sachen mit Mary teilen soll …. so macht er sich sicher Pluspunkte bei der Lady …

Mary wird sicher die grösste Herausforderung für Finn. Aber nachdem die schöne Dame nun schon zwei Hunde (Sweety und mich) absolut problemlos akzeptiert hat, ist Frauchen zuversichtlich, dass sie ein so junges und charmantes Katerchen bestimmt rasch ins Herz schliessen wird 😉 Finn wird wahrscheinlich schon mal ne ‚Ohrfreige‘ kassieren, aber das gehört dazu … Mary wird ja schliesslich seine neue Tante werden und Tanten dürfen Kinder und Teenis zurechtweisen! Ich bin mir sicher, wir drei werden’s ganz toll zusammen haben!

Sandra & Boncuk im SchlafzimmerNachdem wir also zwei Geschäfte für Hunde- und Katzensachen (u.a. das Bellmidable) besucht haben, wollte Frauchen noch zu Sandra auf die Baustelle. Sandra ist Frauchen’s beste Freundin und ich mag sie und ihren Mann sehr, sehr gerne! Auf der Baustelle angekommen hab ich mich riesig gefreut und mich sogar von einem fremden Mann, der auch noch auf der Baustelle war, ohne Knurren und Bellen streicheln lassen!
(Frauchen überlegt immer noch, ob Finn das ausgelöst hat oder ob ich unterwegs irgendwelche Drogen gefressen hab …)

Auf der Baustelle war’s etwas lärmig und mir war nicht so wohl. Aber als Frauchen mir gezeigt hat, dass Sandra’s Mann diesen Lärm macht, hab ich mich nur noch ganz wenig gefürchtet – der ist nämlich total lieb und macht bestimmt keinen ‚bösen‘ Lärm 🙂

Nach der Baustelle sind wir dann endlich heim, schliesslich war es schon Zeit für das Abendessen. Als Frauchen, Mary und ich dann abends im Garten sassen, hörten wir Geräusche aus dem Gehege der Griechischen Landschildkröten (dort darf ich absolut nicht rein – und daran halte ich mich sogar!). Moritz, unser Bub, wollte aus dem Gehege … weil Frauchen der Meinung war, dass auf unserem Sitzuplatz wieder mal Unkraut gejätet werden muss, hat sie Moritz auf den Sitzplatz gehoben. Dort angekommen hat er seinen Job ganz toll erledigt.

Ich selber hab wieder mal bestätigt, was Frauchen schon lange weiss … ich tu niemandem was zuleide! Ich hab ein bisschen an Moritz geschnüffelt und ihn dann in Ruhe gelassen – genauso wie man (resp. frau) es von mir erwartet! Moritz hat sicher mehr als 30 Minuten ‚gearbeitet‘ und musste dann wieder ins Gehege zurück.

Zum Abschluss sind Frauchen und ich dann noch eine Runde spaziert und haben dabei Gehorsam geübt. Frauchen war dabei sehr stolz auf mich, was ich immer sehr geniesse 🙂 Wir sind ein tolles Team!

Die nächste Zeit wird mit Finn’s Einzug sicher sehr interessant … ich werde Euch bestimmt über die Ereignisse auf dem Laufenden halten – versprochen!