Was für ein Tag!

Boncuk erzählt:
Heute war zwar ein anstregender, aber sehr schöner Tag. Angefangen hat alles ganz normal ….

Wir sind heute morgen – wie jeden Samstag – in die Hundeschule gefahren. Die war toll heute und Frauchen und ich haben uns besonders Mühe gegeben, da wir nach den Sommerferien auch noch den Fortgeschrittenen-Kurs am Donnerstag abend besuchen möchten 😉 Sieht ganz gut aus, glaube ich …

Finn im TierheimNach der Hundeschule sind wir dann ins Tierheim gefahren, da Frauchen dort noch Findel- und Abgabe-Schildkröten anschauen wollte. Weil wir schon da waren, wollte Frauchen auch noch Finn besuchen. Ich hab zuerst überhaupt nicht verstanden, wer oder was Finn denn ist … Als wir dann Richtung Katzen liefen, wurde es mir langsam klar … An Finn’s Glastüre hat Frauchen dann doppelt gestaunt … erstens weil Finn überhaupt keine Angst vor mir gezeigt hat und zweitens, weil ich mich so benommen hab, wie man es von einem gaaaanz gut erzogenen Hund erwartet (was ich ja (noch) nicht bin …). Nachdem der Anfang so gut war, hat sich Frauchen entschieden, mir Finn ‚live‘ vorzustellen und hat ihn aus der Box geholt.

Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie süss der Kleine ist! Wir haben uns gegenseitig ohne Angst oder Geknurre beschnuppert und entschieden, dass wir uns mögen 🙂 Frauchen hat sich riesig gefreut! Nach diesem tollen Start hat sich Frauchen definitiv entschieden, dass Finn bei Queen Mary und mir einziehen soll. Finn ist nun also für uns ‚reserviert‘ und wird demnächst abgeholt!

Auf dem Foto seht ihr, dass Finn nur noch ein Auge hat. Das zweite war arg krank und musste entfernt werden. Demnächst kommen die Fäden raus und wenn die Wunde so gut verheilt ist, dass Finn und seine Wunde auch ein oder zwei ‚Abreibungen‘ von Her Majesty Queen Mary unbeschadet überstehen, darf er einziehen. Ich freu mich auf den kleinen Kerl und bin sicher, wir drei werden ein ganz tolles Team!

Einkäufe für FinnAls nächstes wollte Frauchen dann ‚das Nötigste‘ für Finn besorgen. Naja, nötig war der Krempel sicher nicht, aber wenn der Bub Freude daran hat, ist es das sicher wert 😉 Frauchen wollte, dass Finn auch eigene Sachen hat und nicht nur Queen Mary’s Sachen mitbenutzen muss. Finn hat nun also ein eigenes Transportkörbchen, ein eigenes Bettchen, einen eigenen kleinen Kratzbaum, ein eigenes Kratzbrett, eigenes Spielzeug und sein eigens (Kitten-)Futter. Dem wird’s bei uns sicher gefallen!
Ich muss ihm dann noch den Tipp geben, dass er die Sachen mit Mary teilen soll …. so macht er sich sicher Pluspunkte bei der Lady …

Mary wird sicher die grösste Herausforderung für Finn. Aber nachdem die schöne Dame nun schon zwei Hunde (Sweety und mich) absolut problemlos akzeptiert hat, ist Frauchen zuversichtlich, dass sie ein so junges und charmantes Katerchen bestimmt rasch ins Herz schliessen wird 😉 Finn wird wahrscheinlich schon mal ne ‚Ohrfreige‘ kassieren, aber das gehört dazu … Mary wird ja schliesslich seine neue Tante werden und Tanten dürfen Kinder und Teenis zurechtweisen! Ich bin mir sicher, wir drei werden’s ganz toll zusammen haben!

Sandra & Boncuk im SchlafzimmerNachdem wir also zwei Geschäfte für Hunde- und Katzensachen (u.a. das Bellmidable) besucht haben, wollte Frauchen noch zu Sandra auf die Baustelle. Sandra ist Frauchen’s beste Freundin und ich mag sie und ihren Mann sehr, sehr gerne! Auf der Baustelle angekommen hab ich mich riesig gefreut und mich sogar von einem fremden Mann, der auch noch auf der Baustelle war, ohne Knurren und Bellen streicheln lassen!
(Frauchen überlegt immer noch, ob Finn das ausgelöst hat oder ob ich unterwegs irgendwelche Drogen gefressen hab …)

Auf der Baustelle war’s etwas lärmig und mir war nicht so wohl. Aber als Frauchen mir gezeigt hat, dass Sandra’s Mann diesen Lärm macht, hab ich mich nur noch ganz wenig gefürchtet – der ist nämlich total lieb und macht bestimmt keinen ‚bösen‘ Lärm 🙂

Nach der Baustelle sind wir dann endlich heim, schliesslich war es schon Zeit für das Abendessen. Als Frauchen, Mary und ich dann abends im Garten sassen, hörten wir Geräusche aus dem Gehege der Griechischen Landschildkröten (dort darf ich absolut nicht rein – und daran halte ich mich sogar!). Moritz, unser Bub, wollte aus dem Gehege … weil Frauchen der Meinung war, dass auf unserem Sitzuplatz wieder mal Unkraut gejätet werden muss, hat sie Moritz auf den Sitzplatz gehoben. Dort angekommen hat er seinen Job ganz toll erledigt.

Ich selber hab wieder mal bestätigt, was Frauchen schon lange weiss … ich tu niemandem was zuleide! Ich hab ein bisschen an Moritz geschnüffelt und ihn dann in Ruhe gelassen – genauso wie man (resp. frau) es von mir erwartet! Moritz hat sicher mehr als 30 Minuten ‚gearbeitet‘ und musste dann wieder ins Gehege zurück.

Zum Abschluss sind Frauchen und ich dann noch eine Runde spaziert und haben dabei Gehorsam geübt. Frauchen war dabei sehr stolz auf mich, was ich immer sehr geniesse 🙂 Wir sind ein tolles Team!

Die nächste Zeit wird mit Finn’s Einzug sicher sehr interessant … ich werde Euch bestimmt über die Ereignisse auf dem Laufenden halten – versprochen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.